ÖAMTC-Ambulanzjet fliegt Opfer einer Messerattacke von Jemen nach Wien

Trotz schwerer Bauchstich-Verletzungen ist der Verletzte transportfähig

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der 34-jährige ORF-Journalist Mathias R., der beruflich im Jemen tätig war, wurde in der Nacht von 18. auf 19. Dezember Opfer einer Messerattacke in Sana, der Hauptstadt des Jemen.

Der Journalist wurde mit einem Stilett niedergestochen und durch einen Bauchstich schwer verletzt. Er wurde in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Um den Verletzten optimal zu versorgen, wurde sofort die Rückholung mit dem ÖAMTC-Ambulanz-Jet organisiert.

Das Flugzeug mit dem Attentatsopfer wird heute, Sonntagabend, in Wien Schwechat ankommen. Danach wird der Mann ins AKH zur weiteren Behandlung gebracht.

Da der 34-Jährige im Besitz des ÖAMTC-Weltreisekrankenschutzes ist, werden die Gesamtkosten der Rückholung in der Höhe von 40.000 Euro vom ÖAMTC übernommen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / We;

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002