Ebner: Lebensraum von Auer- und Birkhuhn wird erhalten

Land fördert Umsetzungsprojekt Altmelon

St. Pölten (SPI) - Im Waldbesitz der Agrargemeinschaft Altmelon (Bezirk Zwettl) wird ein Projekt zur Verbesserung des Lebensraumes von Auer- und Birkenwild verwirklicht. Das Land Niederösterreich fördert das Projekt, Gesamtkosten 82.125 Euro mit 65.700 Euro aus Mitteln des Landschaftsfonds. Ziel des Projekts ist die Verbesserung und Erhaltung des Lebensraums dieser seltenen Vögel durch Reduktion des Baumbestandes, Astung, Auflichtung von Naturverjüngung sowie das Entfernen von Ast- und Wipfelmaterial. "Wir sind in der Region in der glücklichen Lage noch wenige dieser seltenen Tiere zu haben, natürlich müssen wir alles unternehmen, um den Bestand auch zu sichern und zu vermehren. Eine Förderung des Landes für das Projekt der Agrargemeinschaft Altmelon ist daher sehr zu begrüßen, hilft es doch seltene Tiere auch in Zukunft zu erhalten und das ökologische Gleichgewicht zu sichern," so die Zwettler SPÖ Bundesrätin Adelheid Ebner.****

Auer- und Birkhuhn gehören wie Schneehuhn oder Haselhuhn zu den Raufußhühnern. In Österreich erstreckt sich das Brutgebiet der Birkhühner über die Subalpin- und Alpinzone und den gesamten Alpenbogen. Die einzige Außeralpine Population Österreichs nistet im Gebiet der Böhmischen Masse (Waldviertel). Der gesamte Waldviertler Bestand wird auf kaum mehr als 50 Tiere geschätzt. Das Birkhuhn besiedelt vor allem halboffene Landschaften mit wenig dichtem Baumbestand. Auch das Auerhuhn, das größte heimische Raufußhuhn meidet wegen seines schwerfälligen Fluges dichte Wälder, für die Aufzucht der Jungen benötigen sie darüber hinaus vor allem Beerenstauden. "Durch die Lichtung des Waldbestandes kann den Tieren ein besserer Lebensraum geboten werden. Sie sind ein Teil unserer wunderbaren Landschaft und sollen auch in den kommenden Jahrzehnten noch in unserer Region nisten. Schließlich ist das Waldviertel ja das letzte außeralpine Gebiet in ganz Österreich in dem noch Birkhühner zu finden sind", so Ebner abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001