Holub: VP-Offenbarungseid - Schamloser Griff in Tasche von Kärntner Steuerzahlern

Kärnten fehlt Kontrolle durch Opposition

OTS (Klagenfurt) - "Einmal mehr stellt sich heraus, dass die Wahrheit bei der ÖVP eine Tochter der Zeit ist", kritisiert heute der Landessprecher der Kärntner Grünen, Rolf Holub, in Reaktion auf die Ankündigung von VP-Chef Wurmitzer die zusätzliche Parteienförderung beantragen zu wollen. Noch im September hatte KO Wutte den Beschluss von FPÖ und SPÖ, den drei im Landtag vertretenen Parteien zusätzliche Euro 3,3, Mio. unter der Bezeichnung ‚vorzeitige Rückerstattung der Wahlkampfkosten’ zukommen zu lassen, heftig kritisiert. "Der seinerzeitigen Aussagen von Wutte, es handle sich hierbei um einen schamlosen Griff in die Taschen der Kärntner Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, ist nichts hinzuzufügen", stellt Holub fest.

"Tag für Tag erleben wir, was es für Kärnten bedeutet, wenn alle drei LT-Parteien in der Regierung sitzen und es keine Kontrolle durch die Opposition gibt. Dieser Selbstbedienungspolitik auf Kosten der Kärntnerinnen und Kärntner muss dringendst ein Riegel vorgeschoben werden", ergänzt der Kärntner Grünen-Chef.

"Wenn sich die Halbwertszeit von ÖVP-Prinzipien so weiterentwickelt, steht den Kärntnerinnen und Kärntnern für die Wahl des Landeshauptmannes ein böses Erwachen bevor. Ich warte mit Spannung auf die Aussagen von VP-Spitzenkandidatin Scheucher zum Zick-Zack-Kurs ihrer Partei", schließt Holub.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher der Kärntner Grünen, 0664-5308186

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005