Darabos verlangt Klarstellung - Hat sich Ferrero-Waldner bei Haider entschuldigt?

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos will von Außenministerin Ferrero-Waldner wissen, ob sie sich tatsächlich bei Jörg Haider für ihre Kritik an seinen jüngsten Entgleisungen entschuldigt habe. Der Kärntner Landeshauptmann Haider (FPÖ), der den amerikanischen Präsidenten George Bush mit Saddam Hussein verglichen und Israel eine Diktatur genannt hat und dafür zunächst auch von der Außenministerin kritisiert wurde, sagt in einem Interview im "Standard": "Die Frau Außenministerin muss noch lernen, wie man in Belastungssituationen reagiert. Da muss man zuerst lesen, was hat er wirklich gesagt, und nicht mir später erklären: Es tut mir ja so Leid, aber ich hab halt reagieren müssen." ****

Am Mittwoch hat die Außenministerin in einer Aussendung noch erklärt: "Der Vergleich Haiders zwischen einem blutigen Diktator und demokratisch gewählten Präsidenten und Regierungen ist für mich völlig absurd. Als österreichische Außenministerin möchte ich klarstellen, dass die Aussagen des Kärntner Landeshauptmannes nicht der außenpolitischen Haltung und Meinung Österreichs entsprechen."

Darabos verlangt von Ferrero-Waldner Aufklärung darüber, ob denn jetzt nach ihrem von Haider behaupteten Meinungsumschwung die Aussagen des Kärntner Landeshauptmanns "der außenpolitischen Haltung Österreichs entsprechen". Darabos dazu am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Wenn es stimmt, dass sie gegenüber Haider ihre erste Reaktion bedauert und damit zurückgenommen hat, muss sich die Außenministerin überlegen, ob sie für ihr Amt geeignet ist." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001