ÖAMTC erläutert Erhebungsmethode zur Unfallprognose 2003

Club-Experte hat mit Zahlen aus den Vorjahren verglichen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Zu den Zahlen der ÖAMTC-Unfallprognose 2003 erläutert Verkehrsicherheitsexperte Roman Michalek die Erhebungsmethode zur Unfallstatistik: Als Basis dienten Unfalldaten der Statistik Austria vom Zeitraum Jänner bis September 2003. Zum Vergleich wurde die Unfallentwicklung der Jahre 2001 bis 2002 der Monate Oktober bis Dezember herangezogen. Die Berechnung basiert ausschließlich auf endgültigen (inklusive der 30-Tages-Frist bei Unfalltoten und Nachtragsmeldungen von Vekehrsunfällen). "Diese Methode stellt eine verlässliche Ermittlung der Unfallzahlen dar. Prognosen haben es allerdings an sich, dass niemand im Vorhinein ihren Wahrheitsbeweis antreten kann", erklärt Roman Michalek, Verkehrssicherheitsexperte des ÖAMTC.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Michael Holzinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002