EU genehmigt Fristverlängerung für ÖSL-Auflagenerfüllung

Wien (OTS) - Die EU-Wettbewerbskommission hat Verbund und EnergieAllianz eine Verlängerung um vier Monate zur Erfüllung der Auflagen erteilt, die sie vor der Realisierung der großen Österreichischen Stromlösung (ÖSL) realisieren müssen. Insbesondere geht es dabei um den Verkauf der Verbund-Anteile an seiner Vertriebstochter VERBUND - Austrian Power Vertriebs GmbH (APC), die Kunden mit einem Volumen von rund 3.000 GWh Strom beliefert. Der Verbund hält an der APC 55 Prozent, die steirische Estag 35 Prozent und die Salzburger SAG 10 Prozent.

Im Verbund ist man zuversichtlich, die EU-Auflage innerhalb der verlängerten Frist erfüllen zu können, handelt es sich doch bei der APC um einen der aktivsten und attraktivsten heimischen Player am liberalisierten heimischen Großkundenmarkt. Sollte jedoch der Verkauf wider Erwarten nicht gelingen, werde man mit den Partnerunternehmen der EnergieAllianz einen alternativen Weg erörtern, wie man die ÖSL mit dem Gesamt-Synergiepotential von jährlich 80 Mio. Euro (je 40 Mio. für Verbund und EnergieAllianz) in die Tat umsetzen kann.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Tel.: (++43-1) 531 13/53 702
Fax: (++43-1) 531 13/53 848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0001