Neues Volksblatt" Kommentar: "Haider" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 18. Dezember 2003

Linz (OTS) - Der Kärntner Landeshauptmann wirbelt wieder einmal Staub auf.
Haiders Thesen zur Festnahme Saddams und zu vergleichbaren Diktaturen sind zunächst unter dem Gesichtspunkt zu sehen, dass Haider dem irakischen Diktator persönlich die Aufwartung gemacht hat. Der Versuch einer Relativierung der Schreckensherrschaft und Hinweise auf SaddamsLäuterungsabsichten liegen logischerweise Linie im Interesse des Besuchers.
In Erinnerung zu rufen ist, dass es seit jeher zu Haiders politischen Strategien zählt, Ressentiments gegenüber den USA und Israel zu wecken oder zu verstärken. (Auch seine Reisen nach Bagdad sind unter diesem Aspekt zu sehen).
Faktum ist schließlich, dass Haider in Kärnten wahlkämpft und es daher gilt, jede Möglichkeit zu nützen, um Schlagzeilen zu machen -möge seine Aussagen auch noch so gewagt oder ungeheuerlich sein. Haiders Mutmaßungen in Bezug auf die Festnahme Saddam Husseins sind zu vernachlässigen. Nicht zu vernachlässigen hingegen sind Haiders gezogene Vergleiche in außenpolitischer Hinsicht. Aber:
Diplomatie und Weitblick waren noch nie Jörg Haiders Stärke.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001