Swoboda/Berger: SPÖ-EU-Delegation gegen neues EP-Mitgliederstatut

Wien (SK) "Die SPÖ-Delegation hat heute gegen eine Resolution im Zusammenhang mit der Neuregelung der Gehälter der Abgeordneten im Europäischen Parlament (Mitglieder-Statut) gestimmt. Nach den langwierigen Beratungen in dieser Angelegenheit war klar, dass eine einheitliche Entschädigung aller europäischen Abgeordneten nicht möglich erscheint". Das erklärten heute die SPÖ-Europaparlamentarier Hannes Swoboda und Maria Berger gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ-Delegation im EP vertrete aber unabhängig von einer Neuregelung der Abgeordnetengehälter die Ansicht, dass der Abrechnungsmodus für die Reisekosten der Parlamentarier geändert werden müsse. "Es bedarf einer Abrechnung der tatsächlich angefallenen Reisekosten und damit der vollen Transparenz hinsichtlich der Gesamtentschädigungen für die Europaabgeordneten", stellen Swoboda und Berger klar. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019