Silbernes Ehrenzeichen für Peter Fröhlich

Wien (OTS) - Peter Fröhlich, bekannt als Bezirksrat Schoitl aus
der Kultserie Kaisermühlen-Blues, erhielt am Mittwoch im Wiener Rathaus das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien. "Peter Fröhlich ist nicht nur ein Schauspieler, der das komödiantische Fach in seiner ganzen Vielfalt und Breite abdeckt, sondern auch Sänger, Moderator und Regisseur", so Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bei der Verleihung. Als "Botschafter des Wienerischen" habe er mit seinen Auftritten in zahlreichen europäischen Städten für unsere Stadt geworben.

In über vierzig Jahren Berufsleben habe er tolle Künstler getroffen, die auch tolle Menschen waren, wie etwa Karl Farkas, Rolf Kutschera und Franz Antel, erzählte Peter Fröhlich in seinen humorvollen und anekdotenreichen Dankesworten. Zu Wien habe er ein ganz besonderes Verhältnis, seine Wienerlieder seien Zeugnis seiner tiefen Verbundenheit zu Wien.

Unter den Gästen befanden sich Gertrude Fröhlich-Sandner, Franz Mrkvica, Franz Antel, Michael Kuhn, Lolita sowie Ernst Hinterberger. Zur Musik von John Lennons "Pink Panther" klang die Feierstunde aus. *****

Biographie Peter Fröhlich

Peter Fröhlich (eigentlich Fritsch) wurde am 29. August 1938 in Wiener Neustadt als Sohn einer Mittelschul-Lehrerin und eines Rechtsanwalts geboren. Die Mutter unterstützte die schauspielerischen Wünsche ihres Sohnes, allerdings unter der Bedingung, dass er daneben Jus studiert. So begann Fröhlich nach der Matura mit dem Jus-Studium in Wien; daneben nahm er dramatischen Unterricht bei Professor Zdenko Kestranek und Kammerschauspieler Fred Liewehr. Nach Abschluss seiner schauspielerischen Ausbildung begann er 1958 als Schauspieler und Regieassistent an verschiedenen Wiener Kellerbühnen. Engagements im Volkstheater und in der Josefstadt folgten; so spielte er in der Josefstadt u. a. in "Einmal Moskau und zurück", "Wienerinnen" und "Das Konzert". Fröhlich trat aber auch in der Kleinen Komödie in München und in weiterer Folge auch in Berlin, Hamburg und Frankfurt auf. Besonders als "Botschafter des Wienerischen" war er in zahlreichen europäischen Städten unterwegs, um mit Wiener Liedern und Wiener Geschichten für Wien zu werben. Einprägsam waren auch seine Mitwirkungen in Theater an der Wien, wie in "Anatevka", "My Fair Lady" oder "Das Appartement". Sehr beeindruckend war er als Nikos in "Alexis Sorbas": hoch kultiviert, zurückhaltend, auf Mätzchen verzichtend. Nach dem Tod von Heinz Conrads machte Peter Fröhlich die TV-Sendung "Fröhlich am Samstag" bis 1990, wo er zahlreiche prominente Gäste, darunter Peter Kraus, Senta Berger, Gusti Wolf und Heinz Zednik, begrüßte. Im legendären "Kaisermühlen-Blues" war Fröhlich der "schwarze" Bezirksrat Erwin Schoitl und lieferte sich mit seinem "roten Gegenüber" Gneiser (alias Götz Kaufmann) manch humorige Auseinandersetzung. Seine Vielfältigkeit unterstrich Fröhlich auch, dass er Operetten (wie "Paganini" in Frankfurt) inszenierte und Chansons komponierte. Zu Neil Diamonds "Hallo again" schrieb er den deutschen Text. Peter Fröhlich ist in zweiter Ehe mit einer ehemaligen Ballerina verheiratet. Zur Zeit ist er in Harald Sicheritz Komödie "MA 2412 - Die Staatsdiener" als "Papa Breitfuss" zu sehen. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014