LH Haider und KWF präsentierten millionenschweres Konjunkturpaket für Villach

Investitionen in Forschung und Entwicklung sichern und schaffen hochwertige Dauerarbeitsplätze

Klagenfurt (LPD) - Ein Investitionspaket für die Stadt Villach in den Bereichen Wirtschaft, Forschung, Ausbildung und Infrastruktur haben heute, Mittwoch, Landeshauptmann Jörg Haider und der Geschäftsführer des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF), Hans Schönegger, im Technologiepark Villach präsentiert. So sind seit 1999 zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes rund 18,2 Millionen Euro an KWF-Förderungen in die Draustadt geflossen. Rund elf Millionen Euro -etwa ein Viertel des KWF-Budgets - alleine im heurigen Jahr.

Zu den Projekten zählen etwa die Neuausrichtung des Carinthian-Tech-Research (CTR), die Übernahme von Verwaltung und Marketing für den Technologiepark Villach, der Transfer der weltweiten Infineon-Aktivitäten im Bereich Automobil- und Industrieelektronik, die Finanzierung des Microelektronicclusters Villach, die Installierung einer Werkmeisterschule für Mechatronic, der Ausbau von Schulklassen mit Schwerpunkt Informationstechnologie, die Errichtung eines neuen Lehrlingsheimes und die Finanzierungszusicherung des Landes für den Bundesanteil an der sogenannten Gewerbeaufschließungsstraße (GAV).

Das Forschungszentrum CTR wurde strategisch neu ausgerichtet und kooperiert mit dem renommierten Fraunhofer-Institut, dem größten Forschungszentrum Europas, berichtete Haider. Alleine für den neuen Schwerpunkt Mikrosystemtechnik wird das CTR zwischen den Jahren 2003 und 2006 knapp zwei Millionen Euro erhalten.

Zur Übersiedlung der Infineon-Aktivitäten für Automobil- und Industrietechnik nach Villach hat das Land Kärnten über den KWF eine Unterstützung in Höhe von 4,6 Millionen Euro geleistet. Weitere 7,2 Millionen Euro kommen vom Bund, 1,5 Millionen Euro aus dem europäischen ERP-Fonds. Mit dem Technologietransfer werden 270 neue Forschungsarbeitsplätze entstehen.

Mit Landes- und KWF-Förderungen in einer Gesamthöhe von 500.000 Euro entsteht in der Berufsschule 2 in Villach die österreichweit nach Linz erst zweite Werkmeisterschule für Mechatronic.

Erfreuliches für Villach konnte Haider bezüglich des Weiterbaus der wichtigen Gewerbeaufschließungsstraße (GAV) vermelden. Das Land wird das Bundesdrittel in Höhe von 7,2 Millionen Euro vorfinanzieren und sich das Geld später von der Bundesregierung zurückholen.

Bilanz zog Haider aber auch über die erfolgreichen Finanzverhandlungen mit dem Bund über wichtige Kärnten-Projekte, für die Wien insgesamt 2,2 Milliarden Euro zugesichert habe. Dazu zählen unter anderen der Ausbau der Drautal Straße, die zweiten Röhren für Katschberg-, Tauern- und Gräberntunnel, Bau der Lippitzbachbrücke, Errichtung Autobahnraststation Wörther See, Autobahn-Vollausbau Pack-Abschnitt, Lakeside Softwarepark, Forschungs- und Entwicklungsgelder, Forschungszentrums St. Veit, Wörtherseebühne und Strukturmittel für EU-Projekte und außerschulische Förderungen im Jugendbereich.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0005