Elisabeth Scheucher: Haider isoliert Kärnten

"Politische Quarantäne" Haiders zum Schutz des Landes nötig

Klagenfurt (OTS) - Mit Unverständnis und Ablehnung reagierte heute die Spitzenkandidatin der Kärntner Volkspartei für die Landtagswahl 2004, NAbg. Elisabeth Scheucher, auf die neuerlichen absurden Stellungnahmen des Kärntner Landeshauptmannes zur Festnahme des irakischen Diktators Saddam Hussein. Haider beweise damit erneut einen eklatanten Mangel an demokratischer Gesinnung und außenpolitischer Qualifikation. Scheucher: "Haider muss unter politische Quarantäne gestellt werden, um Kärnten und Österreich vor seinem außenpolitischen Amoklauf in Schutz zu nehmen."

Haider schädige damit nicht nur zum wiederholten Male das Image Kärntens im Ausland, sondern werde zu einer ernsten Bedrohung für den Wirtschaftsstandort Kärnten und die Arbeitsplätze im Land. Scheucher befürchtet Konsequenzen: "Wie sollen wir denn ausländische Investoren zur Stärkung unserer dank Haider und Pfeifenberger ohnedies bedauerlich schwachen Wirtschaftsstruktur gewinnen, wenn der Landeshauptmann als Diktatorenfreund und Gegner der weltweiten Solidarität gegen das irakische Schreckensregime auftritt?" Die wirtschaftliche, kulturelle und politische Isolation, in die Haider schon in den vergangenen Jahren das Land gebracht habe, werde durch derart unverständliche Auftritte weiter verschärft, erklärte Scheucher.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
peter.schoendorfer@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0463) 5862 14

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002