Gorbach: Endlich dauert das Jahr auch für Unternehmer wieder 12 Monate

Am Montag wird Wegfall des 13. Umsatzsteuertermins für Österreichs Unternehmer erstmals wirksam

Wien (OTS) - "Für Österreichs Unternehmer ist der kommende Montag ein guter Tag, weil keine Sondervorauszahlung mehr zu entrichten ist. Mit dem Wegfall des 13. Umsatzsteuertermins im Zuge der ersten Etappe der Steuerreform hat die Regierung eine langjährige Forderung der FPÖ umgesetzt", kommentierte VK Infrastrukturminister Hubert Gorbach anlässlich des Stichtages am Montag, 15. Dezember 2003. "Endlich dauert das Jahr auch für Unternehmer wieder 12 Monate", so Gorbach.

Seit 1994 forderte der Fiskus Jahr für Jahr die Umsatzsteuervorauszahlung ein. Seither mussten Firmen jeweils vor Jahresende die Vorauszahlung in Höhe eines Monatssteuerbetrages leisten und konnten diese erst nach Jahresbeginn wieder zurückfordern.
"Das hat nicht nur die Liquidität der Unternehmer geschmälert, das kostete auch bares Geld. Und genau das benötigen Österreichs Unternehmer um den 15. Dezember für viele andere Zahlungen", sagte Gorbach, der selbst in der Vergangenheit Unternehmer in Vorarlberg war.

Die Einführung des 13.Umsatzsteuertermins sei für die Unternehmen eine immense Belastung gewesen, während sie für das Budget einzig der einmaligen Defizitreduzierung - und dies unverzinst - gedient habe, kritisierte Gorbach.

"Als Standortminister bin ich hochzufrieden, dass nun endlich ein Relikt sozialistischer Finanzpolitik beseitigt werden konnte und dieser unseriöse Budgettrick damit endlich der Vergangenheit angehört", schloss Gorbach. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53115 - 2142
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001