DER STANDARD-Interview mit Jan Mojto von Doris Priesching

Ausgabe vom 11.12.2003

Wien (OTS) - "Harald Schmidt war irgendwo Sat.1"

Bei der Präsentation seines Films "Ein Leben für den Frieden - Papst Johannes XXIII." (15. Dezember, ORF) distanzierte sich TV-Produzent Jan Mojto vom "Bachelor". Ironisch gemeint, sagte er später zu Doris Priesching.

Programmphilosophie Marke Küniglberg: "Es wiegt nicht so schwer, ob einem das eine oder andere Unterhaltungsprogramm nicht so gut gefällt", spielte ORF-Programmdirektor Reinhard Scolik auf die zuletzt heftig geführte Diskussion um die Realityshow "Bachelor" an. Schließlich und endlich zähle im Programm der Anstalt die Vielfalt. Der von Jan Mojtos EOS produzierte Film "Ein Leben für den Frieden -Papst Johannes XXIII." sei ein Beispiel für Qualität und Programmauftrag. Launig darauf

Jan Mojto: So weit liegen Reinhard Scolik und ich nicht voneinander entfernt. Ich mache allerdings nur fiktionale Programme. Und daher zum Beispiel "Bachelor" nicht.

Standard: Hätten Sie als ORF- Generaldirektor den "Bachelor" gekauft?

Mojto: Ich wollte eine ironische Bemerkung machen und damit die Absurdität der Diskussion zeigen. Zum Fernsehen gehören triviale Formate. Der ORF muss ebenso das ganze breite Spektrum bedienen.

Standard: Halten Sie die Aufregung für überzogen?

Mojto: Natürlich, Fernsehen ist immer auch Showbusiness, das gehört einfach dazu.

Standard: Der frühere Sat.1- Chef Martin Hoffmann galt als Verfechter großer TV-Produktionen. Müssen Sie nun, nach dem Führungswechsel, um den Sender als Abnehmer bangen?

Mojto: Das wird sich zeigen. Mit großer fiktionaler Unterhaltung setzen Sender Zeichen. Wer ein breites Publikum erreichen will, kann da^rauf nicht verzichten.

Standard: Was sagen Sie zur angekündigten "Kreativpause" von Harald Schmidt?

Mojto: Für die deutschsprachige Fernsehlandschaft ist es schade. Man muss jetzt sehen, was er machen wird, wann und wo er wiederkommt.

Standard: Schadet sein Abgang dem Image von Sat.1?

Mojto: Harald Schmidt war irgendwo Sat.1, für den Sender ist das schwierig.

Standard: Wer könnte ihn denn ersetzen?

Mojto: Ich sehe niemanden. Ich glaube, dass diese Talente so rar sind, wenn man einmal eines hat, sollte man es hegen und pflegen.

Standard: Zum Film: Er ist Ihr erster als selbstständiger Unternehmer. Brauchten Sie die Gnade des Herrn?

Mojto: Ich versuche große Biografien zu erzählen. Wir hatten ein gutes Drehbuch und von den Projekten, die wir in Entwicklung haben, war dieses das reifste.

Standard: Ist Kirchengeschichte ein geeignetes Thema für populäres Fernsehen?

Mojto: Eigentlich spricht alles dagegen. Die Jungen können sich nicht mehr daran erinnern und es kommen keine Frauen vor. Es war eine große Herausforderung, wir haben etwa versucht, die Geschichte über das Konklave wie einen Thriller zu erzählen.

Standard: Sie sind auch ehrenamtlicher Präsident der Morak-Diagonale. Was sagen Sie zu den Vorgängen?

Mojto: Ich hoffe, dass die Beteiligten wieder Gespräche miteinander führen, damit sie eine Ebene finden, auf der sie sich einigen. Ich glaube, dass ein gutes Ende möglich ist.

ZUR PERSON:

Jan Mojto (55) war bis 2002 für Programmaktivitäten der Kirch-Gruppe verantwortlich. Seitdem produziert er aufwändige Fernsehfilme, zuletzt für den ORF den "Napoleon"- Dreiteiler.

Rückfragen & Kontakt:

DER STANDARD
0043-1-53170-445

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST0001