Einladung zur Pressekonferenz - Prozessbegleitung für alle Verbrechensopfer

Kritik der Opferschutzeinrichtungen am aktuellen Entwurf zur Strafprozess-Novelle

Wien (OTS) -

Dienstag, 16. Dezember 2003, 10.00 Uhr Café Landtmann, 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 4, Löwelzimmer

Obwohl Opferschutzeinrichtungen in Österreich seit Jahren den Ausbau der Rechte von Verbrechensopfern im Strafverfahren fordern, spielen diese im aktuellen Entwurf zur Strafprozess-Novelle erneut eine sekundäre Rolle: Nicht alle Menschen, die einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, sollen demnach Anspruch auf psychosoziale und juristische Prozessbegleitung haben. Die privaten Opferschutzeinrichtungen in Österreich fordern jedoch:
Prozess-begleitung für alle Verbrechensopfer unabhängig von der Schwere des Delikts!

Bei der Pressekonferenz informieren:

HonProf. Dr. Udo Jesionek Weisser Ring Dr.in Christine Kolbitsch Rechtsanwältin DSA Rosa Logar Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie

Rückfragen & Kontakt:

Daniela Almer
Informationsstelle gegen Gewalt
Tel.: 01/544 08 20
Fax: 01/544 08 20-24
informationsstelle@aoef.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001