Riepl zu Chipkarte: Was stimmt denn jetzt?

Minister Rauch-Kallat und Haupt uneinig

Wien (SK) "Wen will die Regierung mit ihrem Verwirrspiel hinters Licht führen?", fragte der SPÖ-Abgeordnete Franz -Riepl, nachdem im Rahmen der heutigen aktuellen Aussprache im Sozialausschuss ÖVP-Ministerin Rauch-Kallat als auch FPÖ-Minister Haupt über den "Letztstand in der Causa Chipkarte" berichteten. Rauch-Kallat sprach von einer Keykarte, die nur mit entsprechendem Code durch den Arzt abgelesen werde kann. Minister Haupt dagegen schwebt eine Variante vor, die mittels Fingerprint umfassende Daten auf dem Chip speichert. "Was ist denn nun aber richtig?", fragte Riepl. ****

"Bereits im Jahr 2005 sollen alle Österreicherinnen und Österreicher im Besitz einer Chipkarte sein, wie es aussieht muss die Regierung aber erst intern klären welchen Weg sie nun letztendlich beschreiten will", so Riepl am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Im Namen der Sozialdemokratischen Abgeordneten fordere ich die Minister Rauch-Kallat und Haupt auf, sich auf eine Variante zu einigen und nicht weiterhin die Abgeordneten und somit die österreichische Bevölkerung zu verwirren", schloss Riepl. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012