Unterreiner: Schottenberg als neuer Volkstheater-Direktor gibt Hoffnung

Volkstheater hat damit die Chance, seinem Namen als "Theater für das Volk" gerecht zu werden

Wien, 2003-12-10 (fpd) - Die Designierung von Michael Schottenberg als Direktor des Wiener Volkstheaters ab 2005 gibt Hoffnung für eine positive Zukunft dieser renommierten Wiener Theatereinrichtung, so heute die Wiener FPÖ-Kultursprecherin GR Mag. Heidemarie Unterreiner. ****

Sie, Unterreiner, sei deswegen zuversichtlich, weil Schottenberg in seiner bisherigen Arbeit bewiesen habe, daß er die Anliegen und Erwartungen des Publikums zu erfüllen imstande sei und er nicht zu den "Selbstverwirklichern" zähle, die ihre höchst egoistischen Ideen durchpeitschen wollen. Im Gegenteil, so Unterreiner, Schottenberg lasse die Erwartung zu, daß er in seiner Arbeit Mut und Freude zur Authentizität aufbringen könne. Es sei ja mittlerweile ein Trend zu beobachten, daß Stücke nicht mehr, wie in den letzten Jahren mutwillig" zertrümmert" werden, sondern wieder verstärkt eine Hinwendung zum Original stattfinde. Insofern sei Schottenberg als Direktor eine richtige Wahl zur richtigen Zeit, so Unterreiner.

Mit Schottenberg habe das Volkstheater die große Chance, seinem Namen als "Theater für das Volk" auch wirklich gerecht zu werden. Unsererseits werden wir ihn mit einem Vertrauensvorschuß ausstatten, so Unterreiner. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000-81743

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004