Strache: Strassers Showtalent in allen Ehren - aber in Wien ist es 5 vor 12!

Innenminister Strasser kann auch mit Medienauftritten nicht über sein bisheriges Versagen hinwegtäuschen!

Wien, 10.12.2003 (fpd) - Seit dem Amtsantritt Strassers sei ein exorbitanter Anstieg der Kriminalitätsrate in Österreich aber ganz besonders in Wien festzustellen. Dies stellte heute der Wiener FPÖ-Sicherheitssprecher und Landesparteiobmannstv. Heinz-Christian Strache fest. ****

Dazu kommt, daß Wien unter Innenminister Strasser immer mehr zum Umschlagplatz des illegalen Drogenhandels geworden ist. Immer dreister handeln Drogendealer vor Schulen und in U-Bahnen mit dem todbringenden Gift. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass trotz zahlreicher Beschwerden die Wiener Linien dieses Drogenproblem stillschweigend dulden und nicht endlich den Innenminister zum Handeln aufrufen. Alle paar Monate werden zwar medienwirksam Alibirazzien durchgeführt, am nächsten Tag geht der Handel mit scheinbar verstärkter Intensität munter weiter.

Die Strassersche Polizeireform sei für diese Entwicklung hauptverantwortlich. Die Zahl der Exekutivbeamten wurde in der Tradition der alten SPÖ-Regierungen drastisch reduziert, während die der Verwaltungsbeamten gleich geblieben sei. Gab es 1994 noch 6157 Sicherheitswachebeamte bei der Bundespolizeidirektion Wien, sind es heute rund 500 weniger. Von den verbliebenen sind zusätzlich rund 500 abkommandiert oder in Karenz.

Auch wenn Strasser heute seine "Reformen" als "Jubelkonzept" verkaufen wolle, seien diese in Wahrheit "zum Weinen", weil damit ein ohnedies viel zu niederer Personalstand bei ausufernder Kriminalität quasi eingefroren werde. Strasser verstehe es zwar, den Menschen Sand in die Augen zu streuen, die Kriminalitätsentwicklung selbst nehme allerdings eine fatale Entwicklung bzw. spreche eine andere Sprache. Es sei also höchst an der Zeit, endlich die Showauftritte des Innenministers einzuschränken und dafür endlich mit der Arbeit zu beginnen. In Wien sei es bereits 5 vor 12, so Strache abschließend! (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000-81743

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003