Gorbach zu SPÖ-Eder: Durch Falschmeldungen wird die Position Österreichs in Brüssel nicht gestärkt

Uninformiert oder unseriös - beides zeichnet keinen verantwortungsvollen Politiker aus

Wien (OTS) - "Gerade in so sensiblen Fragen wie Verkehr sollte man den Weg zurück zur Seriosität finden. Während ich in Brüssel intensivste Gespräche führe, um den Vorstoß Italiens betreffend der Wochenendfahrverbote abzuwehren, werde ich in der eigenen Heimat aus parteipolitischem Kalkül verhadert.", so Hubert Gorbach an die Adresse von SPÖ-Verkehrssprecher Eder gerichtet. Eder ist noch vor Beginn der offiziellen Diskussion in Brüssel, also lange vor der Abstimmung, mit einer Aussendung an die Öffentlichkeit getreten, in der er behauptet, es sei bereits beschlossene Sache, dass die Position Österreichs abgelehnt wurde.

"Ich bin guten Mutes, dass wir den Vorstoß Italiens abwehren können. Die bilateralen Gespräche machen mich zuversichtlich, doch im Unterschied zu anderen, die nicht einmal in Brüssel dabei sind und noch dazu falsch informiert sind, werde ich mit einem Kommentar noch zurückhalten. Abgestimmt wird erst am Schluss, noch stehen wir in Diskussionen", so Gorbach. (Schluß bfx)

Rückfragen & Kontakt:

Désirée Schindler
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53115 - 2147
desiree.schindler@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001