AK zu BUWOG-Privatisierung: Mieter sind eindeutig die Verlierer

AK-Befürchtungen haben sich bestätigt: Mietensteigerungen drohen - Unsicherheit für Mieter nimmt enorm zu

Wien (AK) - Wohnen wird für BUWOG-Mieter teurer: Die
Modellrechnung von Lehman Brothers bestätigt die AK-Befürchtungen. Die bisher gemeinnützigen Mietwohnungen werden der spekulativen Verwertung zu Lasten der Mieter ausgeliefert. Mietverteuerungen drohen, und die Unsicherheit für Mieter wird zunehmen, warnt die AK. Außerdem kritisiert die AK, dass den Mietern durch den Wegfall der Gemeinnützigkeit bis jetzt ein Schaden von rund 190 Mio Euro entstanden ist. Statt Mietgelder für die Finanzierung zu Erhaltungs-und Sanierungsarbeiten anzusparen, hat der Finanzminister diese für Dividenden entnommen.

Die neuen privaten Eigentümer kaufen die Wohnungen auf Grund spekulativer Überlegungen, was auf Kosten der Mieter gehen wird, warnt die AK. Es wird zu Mietanhebungen bei bestehenden Verträgen kommen, etwa durch Anhebung von maximalen Erhaltungsbeiträgen oder durch die Rücknahme von Stundungen. Auch die höhere Neuvermietungsmiete wird den Druck auf die Altmieter erhöhen. Außerdem meint Lehman Brothers, dass durch spekulativen Weiterverkauf von Mietwohnungen zu einem späteren Zeitpunkt der Gewinn zusätzlich gesteigert werden kann. Außerdem drohen negative Auswirkungen auf den gesamten Wohnungsmarkt. 60.000 ehemalige BUWOG-Wohnungen sind immerhin mehr als 10 Prozent der bisherigen gemeinnützigen Mietwohnungsbestandes.

Durch den Verkauf an Private werden die Mieter also weiter benachteiligt, sagt die AK. Dabei ist den Mietern durch den Verlust der Gemeinnützigkeit bisher schon ein Schaden in der Höhe von rund 190 Mio Euro entstanden, die der Finanzminister bisher an Dividenden entnommen hat. Weitere 60 Mio Euro sollen für 2003 entnommen werden (laut APA vom 1. Dezember 2003). Diese Gelder aus den Mietzahlungen stehen nicht mehr zur Finanzierung von Erhaltungs- und Sanierungsarbeiten zur Verfügung und verteuern dadurch die Sanierungen. Sie fehlen auch für den Bau von neuen leistbaren Mietwohnungen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0005