Auch IKG veröffentlicht Studie zu Antisemitismus

Nichtveröffentlichung des Berichtes ist nicht der richtige Umgang mit der Thematik

Wien (OTS) - Der Jüdische Weltkongress (WJC) hat gegen den Willen der EU einen noch nicht bearbeiteten EU-Bericht über Antisemitismus von moslemischen und pro-palästinensischen Gruppen in Europa veröffentlicht. Dass der Bericht der in Wien ansässigen Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) bisher nicht veröffentlicht worden sei, sei ein Akt der Unehrlichkeit und Feigheit, sagte Vize-Präsident des WJC, Elan Steinberg, am Dienstag.

Der Bericht werde auf den Internetseiten der jüdischen Organisationen in den EU-Staaten veröffentlicht, sagte Steinberg. Unter der Adresse der französischen Gruppe (http://www.crif.org) war er am Dienstag bereits abrufbar. Wie der WJC an den Bericht gelangt sei, sagte Steinberg nicht. Die EUMC äußerte sich nicht zu der Veröffentlichung.

Auch die IKG hat diesen Bericht seit Mittwoch, 3. Dezember ins Internet gestellt, abrufbar unter: http:// www.ikg-wien.at. Dr. Ariel Muzicant ist sich bewusst, daß dieser Bericht ein problematischer Bericht ist, dennoch ist er der Meinung, daß die Nichtveröffentlichung nicht der richtige Umgang ist.

Rückfragen & Kontakt:

Erika Jakubovits
Israelitische Kultusgemeinde Wien
Tel: 531 04/102, 0664/201 24 24
E-Mail: e.jakubovits@ikg-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001