Rauch-Kallat verleiht Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Univ.-Prof. Dr. Christian Lauritzen

Wien (OTS) - Die langjährige außerordentlich erfolgreiche wissenschaftliche Tätigkeit von Prof. Dr. Christian Lauritzen für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universitätsklinik Ulm, wird heute, Freitag, mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I.Klasse ausgezeichnet. Gesundheits- und Frauenministerin Maria Rauch-Kallat verleiht die hohe österreichische Auszeichnung im Rahmen einer kleinen Feier in der Hofburg. "Der angesehene Mediziner ist seit vielen Jahren in Österreich als wissenschaftlicher Berater für die Österreichische Menopause-Gesellschaft tätig und von großer Bedetuung", sagte heute, Freitag, die Gesundheitsministerin.

"Prof. Lauritzen zählt zu den bedeutendsten Fachleuten auf dem Gebiet der speziellen Gynäkologie und ist mir als kompetenter Ratgeber in der Arzneimittelkommission und im Beirat für Steroidtoxikologie bekannt. Weiteres unterstützte er nachhaltig die Gründung und Etablierung der "Wiener Hormonschule" an der Universitäts-Frauenklinik, die er bei Diskussionen und Kongressen stets als wegweisend bezeichnete", betonte Rauch-Kallat.
Seit 1985 gehört er dem wissenschaftlichen Beirat der Österreichischen Menopause-Gesellschaft an und war maßgeblich an der Planung und Gestaltung des wissenschaftlichen Programms für 14 Wiener Menopause-Kongresse beteiligt. Auch an der Einrichtung einer Wechselambulanz an der Universitäts-Frauenklinik in Wien hat Lauritzen maßgeblich mitgewirkt.

Der 1923 in Schlesweig-Holstein geborene Mediziner studierte nach dem Abitur Medizin in Berlin und Kiel und habilitierte sich 1961 an der dortigen Universitäts-Frauenklinik. 1967 wurde er zum Ordinarius an die Universitätsklinik in Ulm berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1992 arbeitete. In dieser Zeit hat er den Bereich Endokrinologie und im Speziellen die Hormonersatztherapie entscheidend geprägt. Weitere Forschungsschwerpunkte waren die Sterilitätsbehandlung, Endokrinologie der Schwangerschaft und des Fötus, Medikamente in der Schwangerschaft, Menopause und geriatrische Gynäkologie. Bis heute leitet er als Direktor das "Christian Lauritzen-Forschungsinstitut für gynäkologische Endokrinologie, Sterilität und Menopause". Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Monografien und Artikel und Redaktionsmitglied mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Daniela Reczek
Tel.: ++43 1 711 00/4378
daniela.reczek@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001