Bures: SPÖ will genaue Prüfung des Wohnungsdeals der BIG

Bund verkauft Wohnungen zu "äußerst günstigem Preis" an Investoren

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures, die auch Wohnbausprecherin ihrer Partei und Ausschussvorsitzende des parlamentarischen Bautenausschusses ist, kündigt zum heute abgeschlossenen Verkauf von 3.859 Wohnungen aus dem Eigentum des Bundes eine genau Prüfung der Vorgänge an. Die Investoren zahlen insgesamt 145 Millionen Euro, das ergibt einen Durchschnittspreis von 38.158 Euro pro Wohnung. Bures wirft nun die Frage auf, um welchen Preis die Wohnungen den Mietern angeboten wurden. ****

Bures wirft der Regierung insgesamt eine "fragwürdige Vorgangsweise" im Zusammenhang mit dem Verkauf der Bundesimmobilien vor, es sei eine "übereilte und intransparente Verkaufsentscheidung" getroffen worden.

Die 3.859 Wohnungen werden nach Einschätzung von Bures "deutlich unter Wert" verkauft. So wies Bures darauf hin, dass die ehemalige Kabinettsmitarbeiterin von Schüssel und nunmehrige ÖVP-Abgeordnete Baumgartner-Gabitzer für ihre Wohnung der BIG (Bundesimmobiliengesellschaft) mehr als 90.000 Euro gezahlt hat -"und schon das war ein eindeutiges Sonderangebot", fügte Bures hinzu. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012