Schasching: frauen.sport.kultur - Konferenz in Graz

2004 Chance und Herausforderung für Österreichs Sport-Politik

Wien (SK) Am 5. und 6. Dezember tagen Frauen zum Thema Sport in Graz unter internationaler Beteiligung und Beachtung. Im April 2004 übernimmt die BSO den Vorsitz in der Steering-Group der EWS -dem Zusammenschluß der Europäischen Initiativen zur Stärkung der Frauen im Sport. Für die Vorsitzende des parlamentarischen Sportausschusses, SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching, ist das eine Chance und gleichzeitig eine Herausforderung: "Für Österreich nicht nur eine große Ehre, sondern auch ein Auftrag, in Europa federführend zu sein." ****

"Frauenförderprogramme sind in vielen Fällen leider noch immer Lippenbekenntnisse. Frauen in Sportgremien zu stärken, sie hineinzuholen, ist ein schwieriges Unterfangen, weil die Rahmenbedingungen teilweise noch immer extrem frauenfeindlich sind", meint die SPÖ-Sportpolitikerin. "Ich denke dabei unter anderem an die Bedingungen unter denen Sitzungen normalerweise ablaufen. Zeit, Ort und Umfeld kommen dabei Frauen und ihren Bedürfnissen nur selten entgegen."

Deshalb sieht sie in der Übernahme des Vorsitzes in dieser europäischen Organisation auch einen Auftrag an die nationale Politik. "Es gibt im Bereich der Einbindung von Frauen in Entscheidungsprozesse noch viel aufzuholen. Immer noch treffen Männer Entscheidungen, die für Frauen oft problematische Auswirkungen haben. Immer noch versuchen auch Männer in die Kompetenzbereiche von Frauen hineinzuregieren. Immer noch reagieren Männer empfindlich, wenn Frauen in ihren Bereichen Entscheidungen ohne Einflussnahme von Männern treffen."

Im kommenden Jahr steht Österreichs Sport im Bereich der Chancengleichheit für Frauen im Rampenlicht. "Das wäre genau der richtige Zeitpunkt, um lange aufgeschobene Vorhaben endlich umzusetzen", so Schasching am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Auch im europäischen Vergleich erfolgreich seien die Österreichischen Mentoring-Programme. Schasching hat sich selbst im Rahmen des BSO-Programmes als "Mentorin" für zwei junge Sportfunktionärinnen zur Verfügung gestellt und nimmt mit der Unterstützung einer weiteren Spitzensportlerin auch am Unterstützungsprogramm der Sporthilfe teil. "Hier hat Österreich bereits viel geleistet. 2004 wird sich zeigen, ob wir auch in anderen Bereichen entscheidende Impulse setzen können", meint Schasching abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004