Leitl: Vorbereitung kann Basel-II-Rating der Betriebe verbessern

WKÖ startet Informationsoffensive zu Basel II für Unternehmen - 10 Sofortmaßnahmen zur Verbesserung des Ratings

Wien (PWK876) - Der Informationsgrad der Unternehmen zum Thema
Basel II hat sich in diesem Jahr zwar verbessert, trotzdem bestehen noch Wissensdefizite und Informationsmängel. "Eine ungenügende Vorbereitung kann sich negativ auf das Rating der Betriebe auswirken", warnt der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl. "Rechtzeitige und konkrete Maßnahmen können hingegen die Bonitätseinstufung durch die Bank, die durch Basel II systematisierter und objektiver erfolgen wird, verbessern." Deshalb startet die WKÖ eine Informationsoffensive, die mit dem Club Basel II begonnen hat, diese Woche mit der Publikation eines Folders fortgesetzt wird und in Folge auch ein detailiertes Handbuch sowie weitere Veranstaltungen und Diskussionen zum Thema Basel II beinhalten wird.

Leitl macht auf eine von heimischen Basel-II-Beratern erstellte Checkliste aufmerksam, die die 10 wichtigsten Sofortmaßnahmen zusammenfasst. Neben der Liste finden Interessierte weitere nützliche Informationen zum Themenkreis Basel II auf der Internet-Homepage der rot-weiß-roten Basel-II-Berater mit der Adresse http://www.basel-ii.co.at. "Die Unternehmen brauchen keine Angst vor Basel II zu haben - die Giftzähne für Klein- und Mittelbetriebe haben wir bereits gezogen -, sie dürfen aber auch nicht tatenlos auf die Bilanzerstellung warten, sondern die Zeit bis dahin für Information und professionelle Beratung nützen."

Die zehn Sofortmaßnahmen zur Verbesserung des Ratings lauten:

1. Verbesserung des Verhältnisses Eigenkapital zu Bilanzsumme Rechnungen VOR dem Bilanzstichtag schreiben, Außenstände eintreiben

2. Vorräte/Lager reduzieren
Keine Vorräte aufstocken, sondern VOR dem Bilanzstichtag abbauen

3. Eigenkapital aufstocken
Maßnahmen zur Eigenkapitalaufstockung überlegen (z.B. Beteiligung von Familienmitgliedern, Stille Beteiligungen)

4. Strategie für 2004 definieren
Zielsetzungen schriftlich festlegen für neue Produkte, neue Märkte etc.

5. Planungsrechnung für 2004 erstellen
An Umsatzplanung, Aufwands- und Ertragsplanung, Investitionsplan, Finanzplan denken

6. EDV und interne Organisation an geänderte Anforderungen anpassen Unterjährige Soll/Ist-Vergleiche vorbereiten

7. Alternative Finanzierungen ausloten
Mezzaninkapital, Leasing, u.ä. in Erwägung ziehen

8. Maßnahmen für den raschen Jahresabschluss festlegen
Termin mit dem Steuerberater für Jänner 2004 vereinbaren, Inventur und alle Abgrenzungen vorbereiten

9. Bankinformationen vorbereiten
Transparente Unterlagen für das Bankgespräch bereithalten

10. Basel II-Fitness-Check durchführen
Der Akkreditierte Basel II-Consultant hilft Ihnen mittels eines Kurzchecks festzustellen, ob Ihr Rating Ihrer Unternehmenssituation entspricht und Verbesserungsmöglichkeiten bestehen. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
FV Unternehmensberatung
Info Management Unternehmensberatung
Robert Bodenstein
Tel.: (++43-1) 5952388-18
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001