ARBÖ: Noch kein Tempo 150 auf Italiens Autobahnen

Wien (OTS) - Entgegen anderslautenden Informationen darf nach wie vor auf keiner einzigen italienischen Autobahn Tempo 150 km/h gefahren werden, warnt der ARBÖ - vor dem kommenden langen Wochenende, das manche für Fahrten nach Italien nützen. In den italienischen Medien gibt es lediglich Spekulationen über mögliche "Kandidaten", bestätigt der Automobilclub Italiano (ACI) dem ARBÖ.

Das Gesetz sieht lediglich die Möglichkeit vor, auf bestimmten dreispurigen Autobahnabschnitten, bei besten Sichtverhältnissen das Höchstlimit von 130 auf 150 km/h zu erhöhen. Doch keine einzige Autobahngesellschaft Italiens hat bisher von dieser gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch gemacht und passende Abschnitte für das höhere Tempolimit vorgeschlagen, bestätigen italienische Autofahrerclubs sowie die zentrale Informationsstelle für Italiens Autobahnen in Rom dem ARBÖ. In den italienischen Medien wird kolportiert, dass nur sehr wenige Abschnitte in Frage kommen. So wird die 175 Kilometer lange Autobahnstrecke Rom - Napoli als "Kandidat" gehandelt. Allerdings gilt als sehr unwahrscheinlich, dass die dort geltenden 100er Beschränkungen aufgehoben werden. Skeptiker haben errechnet, dass man durch Tempo 150 km/h höchstens fünf Minuten Zeit gewinnen kann.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: ++43-1-891 21 / 280
presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001