SP- Haider: Volksbegehren im März als starkes Signal gegen Pensionsraub

Unterstützung für bundesweite Protestaktionen am Krampustag

Linz (OTS) - "Alle Jahre wieder...." so beginnt nicht nur ein bekanntes Weihnachtslied. Alle Jahre wieder erleben auch die Pensionisten eine schöne Bescherung, wenn sie von der schwarz-blauen Regierung erneut zur Kasse gebeten werden und ihnen wieder weniger Geld im Geldbörsel bleibt. Jetzt reicht es! Mit einem Aktionstag und zahlreichen Protestaktionen am heutigen Krampustag wollen sie auf die völlig unzureichende Pensionsanpassung aufmerksam machen. "Das ist eine Verhöhnung der älteren Menschen", unterstützt LH-Stv. Erich Haider den Protesttag. Der SP-Landeschef hofft, dass mit dem von der SPÖ Oberösterreich eingereichten Volksbegehren in der letzten Märzwoche kommenden Jahres ein starkes Signal gegen diesen Pensionsraub gesetzt wird.

Durch zahlreiche Belastungen, Gebühren, Steuern und Beitragserhöhungen verlieren Österreichs Pensionisten im Durchschnitt 32,70 Euro pro Monat.
" Wenn auch 2004 und 2005 die Teuerung wieder nicht abgegolten wird, schwächt das die Kaufkraft der Pensionisten neuerlich, obwohl gerade jetzt die Wirtschaft durch mehr privaten Konsum angekurbelt werden müsste", ist LH-Stv. Erich Haider überzeugt, dass die Pensionisten auf solche "Geschenke" gerne verzichten können.

"Nur für die Pensionisten wird der Krankenversicherungsbeitrag um 1,1 Prozent erhöht. Das bedeutet ebenfalls weniger Pension und zwar 7,5 Euro - eine glatte Pensionskürzung und auch die angekündigten, saftigen Selbstbehalte (20 Prozent) beim Arztbesuch treffen vor allem die PensionistInnen, die auch in den kommenden Jahren jeden Euro zweimal umdrehen müssen", zeigt Erich Haider auf und wird weiter dagegen kämpfen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001