ÖGB-NÖ-Staudinger zu ÖBB-Reform: Regierung handelt wider besseres Wissen

Expertenwarnungen wurden in den Wind geschlagen

Wien (ÖGB-NÖ). "Betonpolitik" kommentiert der Vorsitzende des ÖGB-NÖ Josef Staudinger die jüngsten Vorgänge rund um den Beschluss der ÖBB-Reform im Verkehrsausschuss. "Wider besseres Wissen hat diese Regierung alle Warnungen und Argumente gegen diese Reform ignoriert und den finanziellen Ruin der Bahn besiegelt", so Staudinger weiter. Selbst Expertenmeinungen seien vom Tisch gewischt worden:
"Vizekanzler Gorbach hat die Weisheit offenbar für sich alleine gepachtet, sonst kann ich mir dieses Verhalten einfach nicht mehr erklären. Diesen Trugschluss werden über 47.000 Menschen bitter bezahlen müssen."++++

Der Rechnungshof, die NÖ Landesregierung und österreichische und internationale Experten, die sonst immer gern als Vorbild genommen würden, hätten sich gegen die Zerschlagung der ÖBB ausgesprochen. "Und trotzdem wird der Betonkurs weitergefahren, ohne Rücksicht auf das Unternehmen, auf die Existenz tausender Mitarbeiter und die verkehrspolitischen Herausforderungen der nahen Zukunft", so der Gewerkschafter abschließend.
(Schluss) sk

ÖGB, 2. Dezember 2003
Nr. 1006

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Karner, 0664/85482059

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006