Tabaksteuer: SPÖ will Rauch-Kallat "an den Taten messen"

Wien (SK) Wenig Vertrauen in die Ankündigungspolitik von Gesundheitsministerin Rauch-Kallat hat SPÖ-Gesundheitssprecher Manfred Lackner. Rauch-Kallat hat heute bekannt gegeben, dass sie sich höhere Tabaksteuern wünsche. Dazu stellte Lackner, der dem Vorschlag grundsätzlich positiv gegenüber steht, fest, dass sichergestellt sein müsse, dass die Erhöhung der Tabaksteuer für das Gesundheitssystem zweckgewidmet werden müsse. "Wir werden die Gesundheitsministerin an den Taten messen", so Lackner Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. An eine rasche Umsetzung glaubt Lackner indessen nicht. Er verweist darauf, dass sich Rauch-Kallats Erfolgsmeldungen der letzten Zeit - von der Abschaffung der Chefarztpflicht bis zum Medikamentenpaket - im Nachhinein als falsch herausgestellt haben. **** (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016