LH Haider: Bei Pensionsharmonisierung besteht Handlungsbedarf

Diese zentrale Frage könnte einer Volksbefragung unterzogen werden

Klagenfurt (LPD) - In puncto Pensionsharmonisierung erwarte er
sich allgemeine Handlungsbereitschaft, denn hier bestehe Handlungsbedarf, sagte heute, Dienstag, Landeshauptmann Jörg Haider im Anschluss an die Regierungssitzung. Er sei bereit, darüber zu verhandeln, sagte er im Hinblick auf kommende Budgetverhandlungen. Kärnten könne hier für sich initiativ werden und eine Vorbildfunktion für Österreich übernehmen.

Auf Bundesebene sei derzeit kein Lösungsvorschlag in Sicht. Es sollte ab einem bestimmten Zeitpunkt wie beispielsweise Juli 2004 oder ab Beginn 2005 nur mehr ein einheitlicher Maßstab - jener nach dem ASVG - für alle gelten. Niemandem sollten die bis dahin erworbenen Rechte bzw. Ansprüche genommen werden.

Derzeit würden die Durchschnittspensionen der Beamten mit 2200 Euro doppelt so hoch sein wie jene von Arbeitern und Angestellten. Die Harmonisierung müsse ernstgenommen werden, bekräftigte Haider. Es sei unakzeptabel, noch länger die Pensionsdifferenz von 100 Prozent aufrechtzuerhalten. Der Landeshauptmann stellte in Aussicht, diese Thematik schon bald einer Volksbefragung in Kärnten zu unterziehen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0005