Sicherheit beim Fliegen

Wien (OTS) - Österreichs Flugmediziner und Flugpsychologen werden anlässlich der 10. Zürser Tage für Flugmedizin topaktuelle Themen, die die Sicherheit beim Fliegen betreffen, diskutieren. Immer deutlicher wird die Bedeutung der Schnittstelle Mensch - Maschine in den modernen Hochleistungsflugzeugen, mit denen eine immer größere Zahl von Passagieren befördern werden sollen. Eine an die 100 % reichende Sicherheit ist ein Traumziel, das nur dann zu erreichen sein wird, wenn der Faktor Mensch beim Fliegen optimiert wird. Die derzeitige wirtschaftliche Situation der Luftfahrt führt aber dazu, dass die Leistungsfähigkeit des Luftfahrtpersonals extrem gefordert wird. Der Selektion und der lebenslangen psychologischen und flugmedizinischen Betreuung der Piloten kommt daher von diesem Aspekt größte Bedeutung zu. Österreichs Flugmediziner müssen stets auf dem letzten Stand des Wissens in der schnell voranschreitenden Entwicklung der Medizin sein, um ihre Entscheidung über Tauglichkeit und Untauglichkeit eines Piloten oder Flugverkehrsleiters optimal treffen zu können, um damit die von allen gewünschte Sicherheit in der Luftfahrt zu garantieren.

Pressekonferenz Zürs 2003

Hotel Zürserhof in Zürs/Arlberg am Freitag, 5. 12. 2003 um 11:30 Uhr Leiter der Pressekonferenz: Oberst Günther WIESER, Mil.kdo. Vorarlberg

Themen:

  • Das Berufsbild der österreichischen Flugmediziner und Flugpsychologen - was tun die Flugmediziner und Flugpsychologen Österreichs?
  • Der Faktor Mensch als größtes Risiko für die Sicherheit in der Luftfahrt?!
  • Selektion und lebenslange Betreuung von Luftfahrtpersonal - eine der wichtigsten Aufgaben der Flugmediziner und Flugpsychologen Österreichs
  • Zunehmende Belastung für fliegendes Personal durch die derzeitige wirtschaftliche Situation in der Luftfahrtindustrie
  • Einführung von JAR-FCL-3-med. Requirements in Österreich -Vereinheitlichung der Tauglichkeitskriterien für Luftfahrtpersonal in Europa und den JAA-Mitgliedsstaaten
  • Das Klassenzimmer wird durch CBT (Computer Based Training) ersetzt. Intelligente Lernprogramme werden individuell auf den Schüler abgestimmt. Im Hintergrund laufen Analyseprogramme und erstellen für den Lehrer die Beurteilung.
  • "Zero Flight Time", die neue Generation von Flugsimulatoren, ermöglicht in Kombination mit modernen Lernprogrammen eine realitätsnahe und effiziente Ausbildung ohne aktuelle Flugstunde, vom Simulator direkt ins Cockpit.

Rückfragen & Kontakt:

Oberst Günther Wieser
Referent f. Öffentlichkeitsarbeit
Militärkommando Vorarlberg
Kommandogeb. Oberst Bilgeri
Reichstraße 20, 6900 Bregenz
Handy: 0664/622 59 05 06
milkdov.fgg5@bmlv.gv.at

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang Köstler
Chefarzt der Austro Control GmbH
Schnirchgasse 11, 1030 Wien
Tel.: 05 1703 1530
Handy: 0664/610 03 83 oder 0664/153 63 74
wolfgang.koestler@austrocontrol.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008