Ablehnung der Übersiedelung der Hochwasseropfer ist eine Ungeheuerlichkeit!

Die Mitteilung von Landesrat Sigl, dass der Naturschutzbescheid für die Kehlbachsiedlung in Saxen als Übersiedlungsstätte für die Hochwasseropfer negativ ist, ist nicht richtig. Landeshauptmann-Stv. Dipl.-Ing. Erich Haider teilt mit, dass die damalige Naturschutzlandesrätin Silvia Stöger bereits am 3. Juli schriftlich die Abteilung Raumordnung davon verständigt hat, dass der Naturschutzbescheid für die vom Hochwasser betroffenen Bewohner positiv sein wird und einer Übersiedlung zugestimmt wird. Landesrätin Stöger hat dies auch mehrfach in den Regierungssitzungen bekannt gegeben. Der Naturschutz unterstützt selbstverständlich die Umwidmung, um den vom Hochwasser betroffenen Familien eine rasche und sichere Bleibe ermöglichen zu können.

„Eine Ablehnung der Übersiedlungen für die betroffenen Menschen ist eine Ungeheuerlichkeit gegen die Aussiedler“, so LH-Stv. Erich Haider. „Zuerst vom Hochwasser betroffen und praktisch vor dem Nichts, werden die Aussiedler nun auch bürokratisch schikaniert und im Stich gelassen“, so der oberösterreichische Naturschutzreferent Erich Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40004