Brosz: Durch LehrerInnen-Frühpensionierung tritt teilweise gesetzeswidriger Zustand ein

Gehrer blind gegenüber Qualitätseinbußen

Wien (OTS) "Ministerin Gehrer weiß scheinbar nicht, was Qualität bedeutet. Anders ist ihre heutige Aussage zur LehrerInnen-Frühpensionierung nicht zu verstehen," so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz. Gehrer hatte heute gesagt, dass durch den Vorruhestand von LehrerInnen die Schulen keine Qualitätseinbußen erleiden. "Genau das Gegenteil ist der Fall! Die Qualitätseinbußen sind enorm: deutlich weniger zur Verfügung stehende Ressourcen für die Förderung von lernschwachen SchülerInnenn und von SchülerInnenn mit nicht-deutscher Muttersprache, Steigerung der KlassenschülerInnen-Höchstzahl, fast völliger Wegfall von Zusatzangeboten und Fördermaßnahmen, jegliche Aktivität außerhalb des Lehrplanes fällt weg; Die Liste scheint unendlich" so Brosz.

Abgesehen davon befürchtet Brosz, dass manche LehrerInnen in einen gesetzlichen Graubereich fallen. LehrerInnen müssen jetzt Unterrichtsfächer übernehmen, für die sie eigentlich keine Ausbildung haben. Das hat natürlich die nächste Qualitätseinbuße zur Folge und genau betrachtet tritt damit ein gesetzeswidriger Zustand ein. "Gehrer sollte endlich diesen Tatsachen ins Auge sehen und die schwerwiegende Kritik der Eltern und SchülerInnen nicht vom Tisch wischen", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005