Podiumsdiskussion:Wiener Bildungs(ohn)macht? Wieviel Lehre(rInnen) braucht die Schule?

735 PädagogInnen aus den Wiener Pflichtschulen sind mit 1. Dezember 2003 in den Vorruhestand gegangen. Keine Nachbesetzungen, stattdessen Rotations-Roulette in den Wiener Schulen. Welches Loch wurde wirklich in unser Bildungssystem gerissen, wie dramatisch ist die Situation an den einzelnen Wiener Schulen in den Tagen danach wirklich? Viel Lärm um nichts, oder ist tatsächlich der Regelunterricht in Gefahr, die von den Elternvereinigungen erkämpfte Integration am Ende?

Die StudierendenvertreterInnen der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien nehmen diese brisanten Fragen zum Anlass, um einen Dialog zwischen den verschiedenen politischen VertreterInnen zu initiieren.

Datum:
Donnerstag, 4. Dezember 2003

Ort:
Pädagogische Akademie des Bundes in Wien, Ettenreichgasse 45a,
1100 Wien, Hörsaal 24

Zeit:
14.30 Uhr

Es diskutieren:

LAbg Heinz Vettermann (SPÖ)
LAbg Walter Strobl (ÖVP)
LAbg Susanne Jerusalem (Die Grünen)
LAbg Monika Mühlwerth (FPÖ)

Moderation: Uta Hauft (Kurier) angefragt

Wolfgang Gröpel (Stadtschulrat Wien) und Wolfgang Stelzmüller (bm:bwk, angefragt) werden einleitend die Zahlen und Fakten zu dieser Entwicklung präsentieren.

Weiters geladen wurden VertreterInnen der Pädak des Bundes in Wien, der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, die Wiener LehrerInnenvereine, der LehrerInnengewerkschaften und der Wiener Elternvereine.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Für das leibliche Wohl wird mit einem Büffet gesorgt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Andrea Puslednik, Pressesprecherin
Tel: 01/310 88 80/59 bzw. 0676/888 52 211
Mail: andrea.puslednik@oeh.ac.at
www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001