Haider verliert erneut Prozess gegen Altersberger

Wie haltlos Haiders Untergriffe gegen politische Gegner sind, bestätigt das jüngste Urteil gegen den Landeshauptmann

Klagenfurt (SP-KTN) – „Wieder einmal wurde Haider der Falschaussage überführt. Haider ist für seine unhaltbaren Anschuldigungen verurteilt worden“, kommentiert SP-Chef Peter Ambrozy den Entscheid des Klagenfurter Landesgerichts. Haider hatte im Sommer Landesschulrats-Vizepräsident Rudolf Altersberger vorgeworfen, zweimal wegen Amtsmissbrauch vorbestraft zu sein. „Aber gerade Haider als Jurist sollte es besser wissen. Altersberger ist natürlich niemals zwei Mal wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden. Das ist eine unglaubliche Vernaderung eines engagierten Pädagogen, nur weil er die Missstände im Land aufdeckt, für die Haider die Verantwortung trägt“, so Ambrozy.

Diese Aussage Haiders war die Reaktion auf die Pressekonferenz Altersbergers, bei der er den Postenschacher bei den Inspektorenbesetzungen (Kanovsky-Wintermann, Manfred Wurmitzer und Karl Maier) im Land anprangerte. „Diese Günstlingswirtschaft muss aufgedeckt werden. Jeden, der das tut, versucht Haider durch unhaltbare Anschuldigungen mundtot zu machen“, deckt Ambrozy ein Verhaltensmuster des Landeshauptmanns auf.

Dies ist der zweite Prozess in Folge, bei dem Haider dem LSR-Vizepräsidenten unterliegt. Vor kurzem hat Altersberger Recht bekommen, dass an Kärntens Schulen Umfärbelungen und Mobbing durch die Politik des Schulreferenten Haider geschehen.

Die SPÖ wird weiterhin alle Missstände aufdecken, für die Haider und die FPÖ verantwortlich sind. „Wenn wir dafür von den Freiheitlichen als rote Nörgler bezeichnet werden, ist es das wert. Wir Sozialdemokraten verstehen uns als Anwälte der Kärntnerinnen und Kärntner sowie ihrer Interessen“, so der SP-Vorsitzende abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001