Amon: Niederwieser prophezeit Chaos im roten Wien

Wiener Schulbehörde hat Hausaufgaben nicht gemacht

Wien, 30. November 2003 (ÖVP-PD) ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon weist die SPÖ-Panikmache, wonach es an den Pflichtschulen morgen Chaos geben werde, entschieden zurück. "Offensichtlich bezieht sich SPÖ-Bildungssprecher Niederwieser mit seinen Aussagen auf die derzeitige Situation in Wien. An der Anzahl der vom Bund zur Verfügung gestellten Lehrerposten hat sich durch die Pensionierungen jedenfalls nichts geändert", so Amon. In den anderen Bundesländern wird es angesichts der Frühpensionierungen von Lehrern kein Chaos geben. Nur Wien hat seine Hausaufgaben wieder einmal nicht gemacht." Dort habe die Schulbehörde offensichtlich verabsäumt, rechtzeitig mit der richtigen Personalplanung zu beginnen. Es sei nämlich seit Monaten bekannt, dass dort etliche Lehrer in Pension gehen werden. "Geschehen ist aber nichts", so Amon. ****

Dass an den Wiener Pflichtschulen Chaos befürchtet werden muss, findet der ÖVP-Bildungssprecher bedauerlich. "Für mich ist wichtig, dass sich die Eltern auf die Schule verlassen können. Wien hat daher dafür zu sorgen, dass die Schüler ganz normal unterrichtet werden können." Falls die Verantwortlichen der Stadt Hilfestellungen benötigten, würde Bildungsministerin Elisabeth Gehrer gerne Experten aus dem Bildungsministerium zur Beratung zur Verfügung stellen, schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001