"profil": Krenn bekräftigt Forderung nach Gottesbezug in Verfassung

Widerstand der Grünen gegen Kreuz in Landtag "ist dumm"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" wiederholt der St. Pöltener Diözesanbischof Kurt Krenn seine Forderung, in einer neu formulierten Bundesverfassung einen Gottesbezug zu verankern.

Dem von verschiedenen christdemokratischen Parteien erhobenen und vergangene Woche von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in einem "profil"-Interview unterstützten Vorstoß, in einer europäischen Verfassung auf die christlich-jüdischen Wurzeln Europas zu verweisen, kann Krenn nichts abgewinnen: "Man soll nicht zu viel übertreiben und in einer Verfassung zu viel wollen".

Den Widerstand der grünen Klubobfrau in niederösterreichischen Landtag, Madeleine Petrovic, gegen Krenns Wunsch, im Landtags-Sitzungssaal ein Kreuz aufzuhängen, nennt der St. Pöltner Bischof "dumm" und eine "Torheit".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0008