"Neues Volksblatt" Kommentar: "Gradmesser" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 29. November 2003

Wien (OTS) - =

Für Spannung ist im nächsten halben Jahr auf
Österreichs Polit-Bühne gesorgt. Jede der angesetzten Wahlen wird auf ihre Weise ein Signal für die Bundespolitik sein. Die Landtagswahlen im März in Salzburg und Kärnten werden ein Licht auf die Regierungsarbeit werfen, da nützen alle gegenteiligen Beteuerungen nichts, wie sich in Oberösterreich gezeigt hat. Kärnten wird zudem für das weitere Schicksal der Regierungspartei FPÖ entscheidend sein. Die Bundespräsidentenwahl im April, bei der Freiheitliche und Grüne vermutlich keine Kandidaten aufstellen, könnte über die derzeitige Lagerbildung Aufschluss geben. Sind grüne Wähler auf den roten Kandidaten fixiert oder ist auch hier ein Schwenk zu Schwarz erkennbar, zumal wenn dort eine Frau antritt. Die Wahlen zum EU-Parlament im Juni unmittelbar nach der EU-Erweiterung sind ebenfalls ein Gradmesser: Die Wahlbeteiligung wird zeigen, wie weit sich die Österreicher heute noch mit dem gemeinsamen Europa identifizieren. Unterschiedliche Wahlen mit unterschiedlichen Aussagen, die für die politische Entwicklung in unserem Land sehr aufschlussreich sein werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001