ÖAMTC fordert Feuchtsalz-Erlaubnis für Gehwege

Umweltverträgliches Feuchtsalz statt Splitt für die Straßen lautet ab diesem Winter die Devise

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Der Winter ist nicht mehr das, was er
einmal war, nämlich mit lang anhaltenden Kälteperioden. Deshalb war es notwendig, auch die Winterdienstverordnung in Wien den tatsächlichen Wetterbedingungen anzupassen", erklärt ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke. Ab diesem Winter gehört deshalb auch in Wien die Splitt-Streuung der Vergangenheit an und damit auch die Atemwegs-Beschwerden bei allen Staub-Allergikern. Im hochrangigen Straßennetz außerhalb Wiens konnte der Salzverbrauch durch die Feuchtsalztechnik fast um die Hälfte reduziert werden. "Die Einhaltung einer sparsamen Dosierung gewährleistet, dass das Grünland geschont wird", zeigt sich Matzke überzeugt.

Doch neben optimierter Streuung mit Feuchtsalz auf der Straße fordert der ÖAMTC im Sinne von mehr Fußgänger-Sicherheit, dass in Zukunft Feuchtsalz auch auf Gehwegen gestreut werden darf.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Sabine Fichtinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
E-Mail: pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002