ORF-"Polterabend": Abschied von Inspektor Simon Polt

Letzter Kriminalfall der Komarek-Reihe am 14. Dezember im ORF Wien (OTS) - Ein "Polterabend" ganz besonderer Art fand gestern im Wiener Künstlerhauskino statt: Keine bevorstehende Hochzeit war der Anlass dafür, sondern die ORF-Präsentation des Fernsehfilms "Polterabend", des vierten und letzten "Polt"-Krimis nach den Romanen von Alfred Komarek, der am Sonntag, dem 14. Dezember 2003, um 20.15 Uhr in ORF 2 seine TV-Premiere feiert. Zum letzten Mal schlüpfte Erwin Steinhauer heuer in die graue Uniform des eigenwilligen Weinviertler Inspektors Simon Polt, um unter der bewährten Regie von Julian Roman Pölsler seinen letzten Fall zu lösen: Ein Toter in einer Weinpresse wirft zahlreiche Fragen auf, deren Antworten den schrulligen Landgendarmen letztendlich in eine schwere Sinnkrise stürzen. "Polterabend" ist - ebenso wie die drei zuvor entstandenen "Polt"-Romane Alfred Komareks - kein Krimi im klassischen Sinne, sondern viel mehr eine leise und liebevolle, aber dennoch schonungslose Milieustudie einer Weinbauregion und ihrer Menschen. Nach der Herbstgeschichte "Polt muss weinen" (EA 2001), dem beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden ausgezeichneten Frühlingsfall "Blumen für Polt" (EA 2002; Darstellerpreis für Erwin Steinhauer) und dem im Sommer spielenden Fall "Himmel, Polt und Hölle" (EA 2003) handelt es sich bei "Polterabend" um den Winterfall der Krimireihe, der das Vierjahreszeiten-Konzept Komareks und Pölslers vollendet.

Abschied mit guten Aussichten

Etwas Wehmut und Trauer war am gestrigen Premierenabend unter den rund 300 Gästen zu spüren, die gekommen waren, um beim Grande Finale des Simon Polt dabei zu sein. ORF-Programmdirektor Dr. Reinhard Scolik begrüßte das Premierenpublikum und eröffnete, dass er anfangs selbst nicht verstanden habe, warum es nur bei vier "Polt"-Krimis bleiben sollte. "Die Antwort, dass es nur vier Jahreszeiten gibt und daher nur vier 'Polt'-Filme, hat mir einfach keine Ruhe gelassen. Deshalb haben wir überlegt, gemeinsam etwas Neues zu machen und die filmische Durchmessung österreichischer Menschen, Regionen und Landschaften mit Alfred Komarek und Julian Pölsler fortzusetzen. Das neue Projekt von Komarek und Pölsler, das wir kommendes Jahr realisieren werden, wird uns den sehr spannenden Mikrokosmos des Ausseer Landes näher bringen", verkündete Scolik die gute Nachricht des Abends.

An der Seite der "Polt"-Macher Alfred Komarek, Julian Roman Pölsler, Erwin Steinhauer, Kameramann Fabian Eder und Teamfilm-Produzent Wulf Flemming feierten die Premiere: ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner, ORF-Programmdirektor Dr. Reinhard Scolik, ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis, der niederösterreichische Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, EU-Abgeordnete Dr. Ursula Stenzel, Haymon- und "Polt"-Verlagsdirektor Dr. Michael Forcher, zahlreiche Filmschaffende und Künstler wie "Jedermann" Peter Simonischek, Louise Martini, Katharina Stemberger, Konstanze Breitebner, Nina Proll, Michou Kovacs mit Schwester Bernadette Schneider, Dietrich Siegl, Xaver Schwarzenberger, Gernot Friedel u. v. a. Vom "Polt"-Darstellerstab waren unter anderem Hans-Michael Rehberg, Heinrich Schweiger, Otto Anton Eder, Karin Kienzer, Josef Bierbichler, Ingrid Burkhard, Holger Schober, Sabine Kapfinger, Anton Pointecker u. v. a. mit von der Partie.

Vor der ORF-Ausstrahlung am 14. Dezember feiert "Polterabend" schon Anfang Dezember eine ungewöhnliche Premiere in Tirol: Unter dem Motto "Eiskalt in Galtür" lädt der Wintersportort Galtür anlässlich eines Saisonopenings der etwas anderen Art am 6. Dezember zu einer "Polterabend"-Open-Air-Vorführung. Am Tag davor liest Autor Komarek aus seinem Roman.

Mehr Informationen zu "Polterabend" - eine Koproduktion von ORF und ARTE, hergestellt von Teamfilm, mit Unterstützung des Landes Niederösterreich - gibt es unter presse.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003