SPÖ hat 1000 Arbeitsplätze am Gewissen

Spieleland Ravensburger: Landesrat Reinhart Rohr trägt volle Verantwortung

Klagenfurt (OTS) - Im Zusammenhang mit dem Spieleland Ravensburger und dem krisengeschüttelten Bezirk Spittal merkte Wirtschaftsreferent LHStv. Pfeifenberger an, dass im Falle eines Abzugs des Projektes Spieleland der sozialdemokratische Umweltreferent LR Rohr die alleinige und volle Verantwortung zu tragen habe. Die SPÖ - die österreichische Stillstandspartei - blockiert, raunzt und interveniert. Das ausgegebene Motto lautet: bloß keine Entwicklung in Kärnten zulassen.

Über 1000 Arbeitsplätze haben die Sozialdemokraten in Kärnten auf ihrem angeblich so sozialen Gewissen: das Hotelprojekt Tröppolach-Verkehrsbüro wurde verhindert, das Kristallbad Klopeiner See, das Funderwerk 3, eine Betriebsansiedlung der Fa. Gefenix in Völkermarkt verhindert, das Bären Batterie Werk in Feistritz bojkottiert und nun auch noch möglicherweise das Spieleland Ravensburger in Gefahr gebracht. Das ist das sozialdemokratische Verständnis in Kärnten, so Pfeifenberger.

Dass nun LR Rohr die Notbremse zu ziehen versucht, zeigt sich nun, so Pfeifenberger. Aber Beamte anzuweisen, Akte auf dubiosen Wegen nach Wien zu schicken um ein Projekt zu verhindern, das ist allerletzte Schublade, so Pfeifenberger.

Dass die SPÖ Kärnten weder Ideen noch Visionen noch gute Köpfe hat ist ja bekannt, aber diese innerparteiliche Schwäche auf dem Rücken der Kärntner Bevölkerung auszutragen ist untragbar. Ambrozy hat anscheinend die interne Führungsdiskussion sehr mitgenommen, so Pfeifenberger (ENDE).

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgeschäftsstelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005