Sallmutter: Pensionsanpassung zeugt von Respektlosigkeit gegenüber älterer Generation

PensionistInnen werden zu Opfern verfehlter Budgetpolitik

Wien (GPA/ÖGB). "Die für heuer vorgesehene niedrige Pensionsanpassung, die für große Gruppen von PensionistInnen nicht einmal die Inflation abdeckt, zeugt von einer großen Respektlosigkeit der Bundesregierung vor der älteren Generation. Offenbar müssen Österreichs PensionistInnen die Zeche für die verfehlte Budgetpolitik von Finanzminister Grasser zahlen", kritisiert der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Hans Sallmutter.++++

"Neben der Tatsache, dass Österreichs PensionistInnen schon seit dem Jahr 2001 permanente Pensionskürzungen hinnehmen müssen, kommen Belastungen wie Gebühren- und Beitragserhöhungen und Selbstbehalte, die besonders ältere Menschen treffen", so Sallmutter.

"Wenn heute Österreichs PensionistInnen offenbar nur noch als Kostenfaktoren für die Allgemeinheit betrachtet werde, so vergisst man, dass der heute für die Menschen im Erwerbsleben selbstverständlich gewordene Wohlstand nur möglich ist, weil die heute sich im Ruhestand befindliche Generation unter äußerst widrigen Umständen die entsprechenden Grundlagen erwirtschaftet hat. Eine Abgeltung der tatsächlichen Lebenshaltungskosten ist daher kein Gnadenakt einer Regierung, sondern eine Selbstverständlichkeit einer reichen Gesellschaft gegenüber jener Generation, die diesen Wohlstand ermöglicht hat", so Sallmutter.

"Über Jahre hinweg bekommen Österreichs PensionistInnen nun schon die Rechnung für die verfehlte Budgetpolitik des Finanzministers präsentiert. Gleichzeitig denkt aber niemand daran, die tatsächlichen Besitzstandswahrer in der Gesellschaft, nämlich die Großgrundbesitzer und Börsenspekulanten durch eine moderne, auf europäischen Standard liegende Besteuerung anzutasten. Die schwarz-blaue Wenderegierung und allen voran Finanzminister Grasser und Sozialminister Haupt werden als jene Minister in die Geschichte des Landes eingehen, welche die Lebensbedingungen der älteren Generation dramatisch verschlechtert haben", so der GPA-Vorsitzende abschließend.

ÖGB, 25. November 2003
Nr. 985

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003