Lieserschlucht: Kärntner Volkspartei fordert Dörfler zum Handeln auf

Baum- und Felssturz machte Gefahrenpotential neuerlich sichtbar

Klagenfurt (ÖVP-Club) - Dringenden Handlungsbedarf ortet VP-Sicherheitssprecher LAbg. Franz Richau beim Verkehrsrefe-renten in Sachen Lieserschlucht. Landesrat Dörfler wurde vom Ver-kehrsausschuss des Kärntner Landtages dazu aufgefordert, Sinnhaftigkeit, Machbarkeit und Finanzierungserfordernisse einer Tunnelvariante zwi-schen Seeboden und Spittal überprüfen zu lassen. „Auf die Ergebnisse die-ser Machbarkeitsanalyse warten wir bis heute jedoch vergeblich“, kritisiert Richau. ****

Wie notwendig eine Entschärfung der Engstelle zwischen Spittal und See-boden ist, zeigte sich erst heute wieder. Nach einem Baum- und Felssturz musste die Verbindung gesperrt werden. Selbst die Einsatzkräfte konnten sich nur mit Müh und Not ihren Weg durch die blockierte Fahrzeuge bah-nen. Nicht erst dieser Vorfall habe gezeigt, wie hoch das Gefahrenpotential für Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer in der Lieserschlucht sei, hält Richau fest. Verkehrsreferent Dörfler fordert er dazu auf, raschest tätig zuwerden. „Es soll nicht immer erst etwas passieren müssen, bevor etwas passiert“, so Richau abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eduard T. Wohlfahrt
Pressereferent des ÖVP-Landtagsclubs
eduard.wohlfahrt@oevpclub.at
Tel.: (0463) 513592 bzw. 0664/3109721
Fax: (0463) 509611

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001