FP-Madejski: Volksgarage beim Johann Hoffmannplatz dringende Notwendigkeit!

Prestigeobjekt KDAG darf nicht für Selbstbeweihräucherung missbraucht werden.

Wien, 25-11-2003 (fpd) - Prinzipiell positiv beurteilt der Planungssprecher der Wiener Freiheitlichen, LAbg. GR Dr. Herbert Madejski das nunmehr vorgestellte Projekt Kabelwerk-KDAG. Die Meidlinger Freiheitlichen haben das Projekt immer unterstützt nunmehr wurde, nach eingehender Planung, die Ergebnisse des kooperativen Planungs- und Bürgerbeteiligungsverfahren umgesetzt.

Bei einer Baustelle dieser Größenordnung seien vor allem die Abwicklung und die Logistik von großer Bedeutung, so Madejski. Es sei jedenfalls eine dringende Notwenigkeit, dass der Abtransport des Aushubmaterials - anders als beim Bau des Lainzer Tunnels - mit der Bahn von statten gehe und nicht der Bezirk unter massiver LKW Belastung zu leiden habe. Hier gelte es ganz genau darauf zu achten, dass die Auflagen und Vorschriften eingehalten werden, so Madejski.

Von einer wesentlichen Illusion sollte man sich jedoch auch in den Wiener Planungsstuben verabschieden. Die links-marxistische Vorstellung, wonach eine autofreie Stadt wünschenswert und umsetzbar wäre, wird auch in diesem Bereich eine Abfuhr erteilt werden. Bereits in der "Autofreien Siedlung" in der Nordmanngasse in Floridsdorf habe sich gezeigt, dass die Bewohner ihre Autos - die sie ja angeblich nicht besitzen - eben auf Stellplätzen in der näheren Umgebung parken. Das führe natürlich zu einer zusätzlich gespannten Stellplatzsituation, so Madejski.

Daher, so Madejski sei es eine unumgängliche Notwendigkeit die von der Meidlinger FPÖ lange geforderte Volksgarage am Johann-Hoffmann-Platz bzw. in der Umgebung ehebaldigst umzusetzen und die Planungen in Angriff zu nehmen. Die Aussage von SP-Stadtrat Schicker, dass diese Grage "angedacht" sei könne nicht der Weisheit letzter Schluß sein! Es wäre grob fahrlässig ein Projekt dieser Größenordnung ohne ausreichendes Stellplatzangebot in Angriff zu nehmen, so Madejski abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001