Unfallrenten: Lapp schenkt Tancits-Rückzieher wenig Glauben

ÖVP agiert nach Prinzip "Besser reich und gesund als krank und arm"

Wien (SK) "Wenig Glauben" schenkt SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp dem heutigen Rückzieher von ÖVP-Sozialsprecher Tanscits in der Frage Fortführung der Unfallrentensteuer. Die diesbezüglichen Dementis von VP-Seite seien "doch mehr als halbherzig" gewesen, hielt Lapp am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Zudem sei Tanscits mit seinem Vorschlag -höhere Beiträge für Übergewichtige - voll auf Linie seiner Partei, die in der Gesundheitspolitik nach dem Prinzip "Besser reich und gesund als krank und arm" vorgehe. ****

"Keineswegs verwunderlich" ist für die SPÖ-Behindertensprecherin, dass für die ÖVP eine Rückzahlung der 2003 eingehobenen Beiträge nicht in Frage kommt, obwohl sich dies die Betroffenen erwarten würden. "Dass der ÖVP die Anliegen der sozial Schwachen völlig egal sind, hat sie bereits hinlänglich bewiesen. Im Vergleich dazu war sogar der Sheriff von Nottingham ein Wohltäter", so Lapp. Aus Sicht der SPÖ kommt jedenfalls nur eine Lösung in Frage:
Dass jenen UnfallrentenbezieherInnen, die im laufenden Jahr Unfallrentensteuer zahlen müssen, die Steuer refundiert wird, betonte die SPÖ-Behindertensprecherin abschließend. (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013