VP-Ulm ad SPÖ: Sicherheitsaufgaben bei Innenminister in besten Händen

Wien wird mehr Polizisten bekommen, kein Wachzimmer wird geschlossen

Wien (ÖVP-Klub) - "Wien ist eine der sichersten Städte weltweit und wird diesen guten Ruf in Zukunft noch weiter ausbauen. Es ist vorgesehen, bis Ende 2004 zusätzliche 2.240 Beamte für die Sicherheit zur Verfügung zu stellen. Die Wiener SPÖ sollte sich eigentlich freuen, weil jetzt mehr Polizisten in Wien Dienst versehen, als unter SP-Innenminister Schlögl. Innenminister Strasser ist es letztendlich auch zu verdanken, dass Österreich in der Kriminalitätsstatistik 2002 als sicherstes Land unter 49 Industrienationen erklärt wurde", sagt heute der ÖVP-Wien Sicherheitssprecher, LAbg. Dr. Wolfgang Ulm.

Ulm weiter: "Mehr als 2.500 Sicherheitswache-Beamte wurden in den Rayonsdienst überführt und stehen in 1.721 Rayonen der Bevölkerung als unmittelbare Ansprechpartner in allen Fragen der Sicherheit zur Verfügung. Ihr Einsatz wird von der Bevölkerung, anders als von Gemeinderat Schuster dargestellt, durchwegs als sehr positiv aufgenommen. Auf Wiens Straßen sorgen sie damit für einen deutlich höheren Sicherheitsstandard. Einmal mehr möchte ich auch erwähnen, dass kein Wachzimmer geschlossen werden wird. Derzeit sind 540 Polizei- und Gendarmerieschüler in Ausbildung, für das Jahr 2004 hat der Innenminister bereits 770 Neuaufnahmen zugesichert. Die Ausbildungszentren für heuer und das nächste Jahr sind voll."

"In das EDV-System wurde bereits viel investiert. Es wird weiter daran gearbeitet, es in Zukunft noch effizienter und schneller einsetzen zu können. Die SPÖ Wien soll endlich mit ihrer Verunsicherungspolitik aufhören, die nur ein Ziel hat, nämlich die Bevölkerung einzuschüchtern", so Ulm abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003