Gorbach: Jedem Jugendlichen ein Lehr- oder Lehrgangsplatz

Kanzler und Vizekanzler laden zum `Dialog zur Jugendbeschäftigung’

Wien (OTS) - "Wir müssen junge Menschen darin unterstützen, ihre Lebensmodelle umzusetzen. Sei dies mit einer guten Ausbildung, mit Förderungen für Familien oder der Schaffung attraktiver Arbeitsplätze. Oberste Priorität hat die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. Mein Ziel ist es, dass jeder Jugendliche einen Lehrplatz oder Lehrgangsplatz bekommt", so Vizekanzler Hubert Gorbach, der am Montag gemeinsam mit Kanzler Wolfgang Schüssel zum Dialog zur Jugendbeschäftigung lud.
An der öffentlichen Diskussion nahmen neben Regierungsmitgliedern und Staatssekretären auch Landeshauptleute, Spitzenvertreter der Sozialpartner, des Arbeitsmarktsservice, Lehrlingsbeauftragte österreichischer Unternehmen und Wirtschaftsexperten sowie der Beauftragte der Bundesregierung für Jugendbeschäftigung und Lehrlingsausbildung, Egon Blum, teil.

"Auch wenn wir im europäischen Vergleich mit einer Jugendarbeitslosenquote von 7,5% im September 2003 nach wie vor die niedrigste Quote Europas haben, ist die Zahl alarmierend. Die Jugendarbeitslosigkeit im EU-Durchschnitt beträgt mit 15,6% im August 2003 mehr als das Doppelte des österreichischen Wertes -Tendenz steigend. Diese Tendenz zu stoppen muss oberstes Ziel jeder Regierung in Europa sein. Wir wollen in Österreich Maßnahmen setzen, die in ganz Europa Vorbildwirkung haben" so Gorbach.

Als Beispiele dafür nannte der Vizekanzler die Ende 2002 eingeführte Lehrlingsausbildungsprämie von Euro 1.000, welche bereits in 65.000 Fällen in Anspruch genommen wurde. Die Regierung setze insgesamt knapp 200 Mio. Euro für den Bereich Jugendbeschäftigung ein, so Gorbach. Insbesonders hob der Vizekanzler die Qualität der österreichischen Berufsausbildung hervor und lobte die vielfältigen und praxisnahen Ausbildungen, die in Österreich von staatlichen Institutionen, aber auch von fortschrittlichen Unternehmen angeboten werden.

Vizekanzler Gorbach bezeichnete die Jugend als "wertvollsten Rohstoff einer Gesellschaft", mit dem sorgsam umgegangen werden müsse und betonte die Zielsetzung der Bundesregierung, jedem Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zu geben. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002