"Neues Volksblatt" Kommentar: "Werte" (Von Michaela Ecklbauer)

Ausgabe vom 24. November 2003

Linz (OTS) - Es ist schön und gut, wenn Bischof Kurt Krenn einen Gottesbezug in der Verfassung verteidigt. Die christlichen Kirchen geben sich in einer gemeinsamen Erklärung bereits mit einem Grundrechtskatalog, der dezidiert den Schutz der Würde des Menschen ausdrückt, zufrieden. Und sind dabei die größeren Realisten. Denn was nützt ein schöner Absatz in einer Präambel, was zählt, sind die Werte, die in einer Gesellschaft geschützt werden müssen und nicht in Vergessenheit geraten dürfen.
Und da besteht in der Tat großer Handlungsbedarf: Wohin wird sich eine Gesellschaft entwickeln, wenn in der Familie - sofern der Vater überhaupt noch vorhanden ist - zu wenig Zeit bleibt, den Kindern Grenzen zu setzen? Wenn es in der Schule heißt, Sitzenbleiben ist reine Zeitverschwendung? Wenn den Jugendlichen der Leistungsdruck dennoch zu viel wird und das Heil in Alkohol oder Drogen gesucht wird? Und sei es nur aus Jux und Tollerei. Und wenn die Schuldenfalle beim jungen Erwachsenen zuschnappt, weil er als Kind nicht gelernt hat, dass er nicht alles auf einmal haben kann? Dann hat es die Gesellschaft wirklich weit gebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001