Morak: Am Gedanken der großen europäischen Erzählung arbeiten

Gemeinsam über neue EU Grenzen hinaus denken - Fortsetzung der Treffen in anderem Format

Wien/Linz (OTS) - "Wir haben die Verpflichtung, gemeinsam über die Grenzen der Erweiterungsländer hinauszudenken und auf jene Länder zuzugehen, die nach dem 1. Mai 2004 jenseits der neuen EU-Grenzen liegen" betonte Staatssekretär Franz Morak, heute, Sonntag, beim Schlussplenum der Kulturministerkonferenz in Linz . Von Freitag bis Sonntag tagten die Kulturminister der EU Beitrittskandidaten und Länder Südosteuropas unter dem Motto "Creative Europe - Challenges of Enlargement."

Wir müssen weiterhin neugierig aufeinander sein, voneinander lernen wollen und am "Gedanken der großen europäischen Erzählung" arbeiten, so der Staatssekretär. Die große Herausforderung sei auch hier die Digitalisierung, die auch in manchen Arbeitskreisen angesprochen wurde. Denn dadurch werde die gesamte Kunstproduktion und deren Vertrieb revolutioniert " Hier müssen wir uns einmischen", so der Staatssekretär.

Abschließend kündigte Morak an, die Kulturminister- und Expertentreffen weiterführen zu wollen, trotz - bzw. gerade wegen der Erweiterung der EU ab 1. Mai, allerdings in einem neuen Foramt. "Österreich will hier weiterhin einen Beitrag leisten, wir stehen dann im Erweiterungsprozess vor einer neuen Situation auf die wir wieder neu reagieren wollen", so Morak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Staatssekretariats
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: 0664 46 41 415

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001