"trend": ÖVP überlegt neue Steuertarifsätze

Schüssel-Berater Gerhard Lehner spricht sich für das Modell aus, die Einkommensteuer-Stufen durch einen Formeltarif zu ersetzen.

Wien (OTS) - Die ÖVP überlegt konkret, das derzeitige System der Einkommenssteuerstufen durch einen neuen so genannten Formeltarif zu ersetzen, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Dienstag erscheinenden Ausgabe. Ausgelöst wurden die Spekulationen durch ein Statement von Wolfgang Schüssel beim Wirtschaftskongress in Salzburg, wo er anregte, "doch die durchschnittlichen Steuersätze ins Gesetz zu schreiben".
Wie Recherchen des "trend" ergaben, wird dieses Modell im Finanzministerium - neben einem modifizierten Stufentarif - als gleichrangige Variante diskutiert. Die Überlegungen gehen dahin, dass offiziell ein stark vereinfachtes Stufenmodell als Gesetz bestehen bleiben soll und der Formeltarif, nach dem jeder Staatsbürger seine Steuerhöhe selbst ausrechnen kann, als Anhang dem Gesetz beigefügt wird. Schüssel-Berater Gerhard Lehner, der in der Steuerreformgruppe des Finanzministers und auch jener der ÖVP aktiv ist, erklärt im "trend": "Auch ich bin zu einem Anhänger dieses Modells geworden." Im Finanzministerium wird auch überlegt, die Erbschafts- und Schenkungssteuer durch eine einheitliche "Vermögensübertragungssteuer" zu ersetzen. Geplant ist, bewegliche Güter wie Schmuck, Autos oder Mobiliar überhaupt nicht mehr steuerlich zu erfassen. Nur mehr Immobilien sollen belastet werden, dafür aber stärker als bisher.

Rückfragen & Kontakt:

trend-Redaktion 01/53470-3402

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0003