Europa wächst zusammen

Erweiterungskonferenz der öffentlichen Dienste in Europa

Wien (OTS) - "Wenn die Europäische Union zu einem Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts werden will, müssen in den Beitrittsländern die Strukturen der öffentlichen Dienste auf der Basis effizienter Gesetze gestärkt werden. Korruption ist ein Hindernis der sozialen und ökonomischen Entwicklung", erklärte GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer zum Abschluß der EU-Erweitungskonferenz der öffentlichen Dienste heute in Wien.

Teilnehmer aus 11 mittel- und osteuropäischen Ländern berieten am Freitag und heute Samstag über die Voraussetzungen und Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die Struktur öffentlicher Dienste und daraus folgend notwendige Veränderungen in den Beitrittsländern sowie potentiellen künftigen Beitrittskandidaten wie beispielsweise Kroatien.

In einem ersten Schritt wurde den Teilnehmern aus den MOEL die Funktionsweise des europäischen Sozialdialogs, der Aufbau und die Struktur der europäischen Sicherheitsarchitektur, die Notwendigkeit der interregionalen Zusammenarbeit und Innovationen für Verwaltungsabläufe am Beispiel E-Government dargelegt. Sodann der Veränderungsbedarf für die öffentlichen Dienst in den Beitrittsländern definiert.

"Will Europa sozialen Fortschritt, ökonomische Prosperität und ein Kontinent der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit sein, braucht es einen starken öffentlichen Dienst", schließt der Generalsekretär von EUROFEDOP, Bert Van Caelenberg.

EUROFEDOP ist als Föderation der öffentlichen Dienste in Europa mit Sitz in Brüssel der Zusammenschluß aller christdemokratischenb Gewerkschaften der öffentlichen Dienst mit insgesamt 48 Mitgliedsorganisation aus 22 europäischen Ländern.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD-Presse
Tel.Nr.: 534-54/233 oder 0664/614-52-99
www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001